Suche
  • Verein zur branchenübergreifenden Vernetzung
  • und Karriereförderung von Frauen* in Österreich
Suche Menü

Hero*ine des Monats – Demi Lovato

von Julia Heiligenbrunner

Wir behaupten, dass der für seine zahlreichen „Ausrutscher“ gegenüber dem anderen Geschlecht bekannte Hunter S. Thompson Frauen* nicht mitgemeint hat, als er 1967 in seinem Buch The Proud Highway: Saga of a Desperate Southern Gentleman schrieb:

“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside … thoroughly used up… and loudly proclaiming ‘Wow! What a Ride!‘ ”

Frage: Sollen unsere Körper eher Tempel, oder Vehikel für den Transport in Richtung Grabstätte sein? Und wer gibt anderen das Recht, uns zu sagen, wie diese Tempel-Vehikel auszusehen haben? Denn, auch wenn uns sonst nichts im Leben gehört, so doch zumindest unser Körper. Egal ob diese Hülle dick oder dünn ist, sie ist meine, nicht deine – You’ve got no say here! Übrigens sind unbedachte Aussagen wie „Iss doch ein bisschen mehr, wie dünn du bist!“ in gleichem Maße unangebracht und respektlos.

Demi Lovato engagiert sich seit vielen Jahren für psychische Gesundheit, LGBTQ, Kinder mit Behinderungen, Anti-Bullying und Feminismus. Sie hat im September ein wichtiges Signal gegen Bodyshaming und in Richtung Bodylove ausgesandt.

Demi Lovato post im Bikini

Quelle: Instagram

Das finden nicht nur wir gut. Das unbearbeitete Foto ihrer Hülle bekommt 57% mehr Likes und der zweite Post provozierte auch 80% mehr Kommentare, als beim ersten Bild. Sie hat ein klares Statement online gestellt, wofür wir sie zur Heroine of the Month September machen.

Offensichtlich hat Demi das Thema lange geplagt, denn das bearbeitete Foto ging vier Monate vorher online – das vom September dafür viral.

„I’m just literally sooooo tired of being ashamed of my body, editing it (…) so that others think I’m THEIR idea of what beautiful is (…) I want this new chapter in my life to be about being authentic to who I am rather than trying to meet someone else’s standards. So here’s me, unashamed, unafraid and proud to own a body that has fought through so much (…) It’s such a great feeling (…) not stressing myself (…) miserable on some crazy diet shit. (…) Just so everyone’s clear.. I’m not stoked on my appearance BUT I am appreciative of it and sometimes that’s the best I can do. I hope to inspire someone to appreciate their body today too.“